Wolfgang Kralicek geht ins Theater
Stück für Stück #11

Reihe mit Theatertexten von von Wolfgang Kralicek.

In dier Ausgabe zu folgenden Aufführungen und KünstlerInnen:
• Peter Handke: Zdenek Adamec (Burgtheater)
• Alexander Eisenach nach Mary Shelly: Der letzte Mensch (Schauspielhaus Graz)
• Simon Stone überschreibt Maxim Gorki: Komplizen (Burgtheater)
• Soloprogramm von Josef Hader: Hader on Ice (Stadtsaal Wien)
• Lydia Haider: Zertretung (Volkstheater, Dunkelkammer)
Originalbeitrag für Stück für Stück: Macht und Ohnmacht Aus dem Leben eines Theatrkritikers (VII)

Softcover
28 Seiten
Abbildungen in s/w und Farbe 
Gestaltung: Angela Althaler, a+o
gedruckt auf satiniertem Volumenpapier
buntes Vor- und Nachsatzpapier
Buchschleife mit Stichworten
Faden-Handbindung

12,3 x 20 cm
4. Jg 2021
ISSN 2616-8952


Derzeit lieferbar:
#1, #2, #3, #4, #5, #6, #7, #8, #9, #10, #11

Preis für Einzelhefte: 9 Euro
Abonnement (4 Hefte): 33 Euro 
inkl. ges. vorgeschriebener UST
​+ Porto

in den WARENKORB

WARENKORB ANSEHEN




PRESSESTIMMEN

„Wolfgang Kralicek zählt seit langem zu den renommiertesten Theaterkritikern des Landes. (…) Seit kurzem hat er etwas, was keiner seiner Kollegen hat: eine eigene Zeitschriften-Reihe mit ausgewählten Kritiken. (…) Vorbildlicher Kulturjournalismus zum Nachlesen.“
(apa)

„Reiseberichte eines Reporters aus der exotischen Welt des Theaters“
(Kurier)

„In der Zusammenschau entfaltet sich ein kurzweiliger Überblick über Tendenzen des Gegenwartstheaters – vom Diskurstheater à la René Pollesch bis zu immersiven Großprojekten des Theaterkollektivs Signa. Vor allem Kraliceks kenntnisreiche Auseinandersetzungen mit einzelnen Aufführungen (etwa „Wunschloses Unglück“) vergegenwärtigen sonst unwiederbringlich verlorene Theaterabende.“
(Wiener Zeitung)